Erlös des Riester Kalenders 2017: 

Kolping spendet für Jugendarbeit des Riester Tennisclubs

Die Vertreter des Kalenderteams der Kolpingsfamilie Lage-Rieste, Annika Vogt, Sven Kramer und Sebastian Hüdepohl, haben nun gemeinsam der 1. Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Ulrich Imwalle, eine Spende von 250 € übergeben. Alljährlich spenden viele Riester Bürgerinnen und Bürger im Dezember für die Ausgabe des „Riester Kalenders 2017“ einen Obolus. Annika Vogt vom Vorbereitungsteam erläuterte, dass man davon weiterhin, wie auch in den vergangenen Jahren, nach Abzug der Druck- und Produktionskosten einen Teil wieder der Allgemeinheit zugutekommen lassen wolle. „Dieses Geld wollen wir in diesem Jahr dem Alfsee-Tennisclub für seine hervorragende Jugendarbeit zur Verfügung stellen“, so Bürgermeister Sebastian Hüdepohl. Daher wollte man den Betrag rechtzeitig zum Start der neuen Spielsaison übergeben. Der erste Vorsitzende des ATC Rieste, Manfred Kotte bedankte sich herzlich für die geleistete Spende. „Jeder Euro wird direkt in Spielbälle sowie in weitere Trainingskosten für Kinder und Jugendliche investiert“, erläuterte er den Gästen, die er gemeinsam mit anderen Vorstandsmitgliedern im Clubhaus auf Lage empfangen durfte. Über 40 Kinder und Jugendliche sind hier aktuell aktiv, weitere Interessierte herzlich willkommen! Als Kolpingvorsitzender sprach Ulrich Imwalle nochmals dem Kalenderteam für die alljährlich geleistete Arbeit einen Dank aus und konnte berichten, dass das Kalenderteam schon bald wieder an die Arbeit geht für die Planungen der Ausgabe „2018“, diesmal sogar mit neuer personeller Unterstützung. Abschließend sagte Sebastian Hüdepohl ein Dankeschön allen, die mit ihrer Spende für den „Riester Kalender“ dazu beitragen, dass immer wieder wichtige Projekte für die Allgemeinheit im Alfseedorf finanziell unterstützt werden können.

Gute Stimmung bei der Spendenübergabe an den Tennisplätzen auf Lage (von links):

Sven Kramer, Sebastian Hüdepohl und Annika Vogt vom Kalenderteam, Michael Kuschel, Lena Steinkamp, Manfred Kotte, Lena Krämer, Helmut Hörnschemeyer und Karl-Heinz Kramer für den Vorstand vom ATC sowie Ulrich Imwalle als Kolping-Vorsitzender


Weihnachtsfeier der Gruppe Ü60 am 1. Dezember 2016 im „Weidehof“
Fotos – hier – anschauen.

Radtour der Gruppe Ü50 am 11.August 2016
Bis zuletzt haben wir auf gutes Wetter gehofft, aber der Regen hörte nicht auf. So mussten wir auf die Radetappe verzichten und gleich zum gemütlichen Teil übergehen. Per Telefonkette bzw. persönlich wurden alle informiert. So trafen wir uns dann beim Weidehof um zu grillen und bei guten Getränken einige Stunden beisammen zu sitzen. Danke an den Vorstand, der alles gut organisiert hatte.
Fotos hier anschauen.

65 Jahre Kolping

Am Freitag, den 5. August 2016 feierte die Kolpingfamilie Lage-Rieste ihr 65-jähriges Bestehen. In einem Gottesdienst um 19.00 Uhr wurde dieser Gedenktag feierlich begangen. Sowohl Pastor Thörner als auch Diakon Knapp würdigten das Ereignis der Gründung der Kolpingfamilie vom 5. August 1951. Nach der hl. Messe wurde am Kolping-Gedenkstein kurz innegehalten um dann danach im von-Pallandt-Haus in gemütlicher Runde bei gekühlten Getränken und „guten Sachen vom Grill“ den Abend zu verbringen. Besonders hervorzuheben ist, dass vier Mitbegründer der Kolpingfamilie anwesend waren und aus der guten alten Zeit berichten konnten. Für die hervorragende Organisation dieses Abends sei allen Beteiligten ein herzliches „Vergelts Gott“ gesagt. Wir werden diesen Tag in Erinnerung behalten.

Fotos – hier – anschauen.

    Spende-FF-2016-22
    Erlös des Riester Kalenders 2016: Kolping spendet für Förderverein der Feuerwehr
    Gemeinsam mit den Vertretern des Kalenderteams der Kolpingsfamilie Lage-Rieste, Annika Vogt und Sebastian Hüdepohl, hat der 1. Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Ulrich Imwalle, nun eine Spende von 250 € übergeben.

    KAB_cache_2411609042

    Die Kolpingsfamilie Lage-Rieste wurde 1951 gegründet und feiert in diesem Jahr am 05.08. mit einem Gottesdienst und anschl. geselligen Beisammensein ihr 65jähriges Bestehen. Ihre Aufgabe ist es, den Menschen unsrer Gemeinde, ob männlich oder weiblich, ob jung oder alt, ein Programm anzubieten. Und so zählt sie etwa 200 Mitglieder in der Altersspanne zwischen 15 und 85 Jahren. Unser Gründungsvater Adolph Kolping versammelte bereits 1849 die ersten Gesellen, und daraus entstand unser Verband. Kolping und sein Werk sind heute so aktuell wie eh und je, denn hier steht der Mensch im Mittelpunkt. Mittlerweile spannt sich das Netz um die ganze Welt, allein in Deutschland gibt es etwa 250.000 Mitglieder Durch eine umfangreiche Organisationsstruktur findet ein reger Austausch der Kolpinger in allen Kolpingsfamilien statt. Schwerpunkte unseres Handelns im KOLPING sind:

    Die Arbeit mit und für junge Menschen, unser Engagement in der Arbeitswelt, mit und für die Familie und für die Eine Welt. Der Verband lebt vom ehrenamtlichen Engagement seiner Mitglieder. Die Mitglieder in Rieste treffen sich regelmäßig in ihren verschiedenen Altersgruppen und beschäftigen sich mit allgemeinen Themen, führen Besichtigungen durch, informieren sich über Glauben und Kirche oder über politische und soziale Belange. Und natürlich darf auch das Gesellige nicht fehlen. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf die Jugendarbeit gelegt. Denn gerade jungen Leuten zwischen 15 und 20 Jahren wollen wir eine Alternative zum sinnlosen “Abhängen” bieten. Deshalb ist hier das Programm besonders breit gefächert und die Treffen besonders häufig.

    Wer Interesse an unserer Arbeit hat, uns unterstützen möchte, mitmachen will oder Fragen hat, schreibe bitte an kolping-Rieste@web.de Umfangreiches Material über das Kolpingwerk Deutschland gibt es auch unter Kolping.de.

    Unter kolping-bezirk-fuerstenau.de findet man außerdem Informationen über die Kolpingsfamilien hier im Umkreis, die im Bezirk Fürstenau zusammengeschlossen sind

    Wir über uns ….

    Unsere Gruppenstruktur:

    15 – 16 jährige „Kolpingjugend“          17 – 20 jährige „Kolpingjugend“

    20 – 30 jährige „Junge Erwachsene“    30 – 50 jährige „Erwachsene“

    50 Jahre und älter „Ü 50“